Anything goes- "Gin"

black- white with tan

12. Mai 2015, Hündin, 4:47 Uhr, Geburtsgewicht 267g

HD A2, ED O, OCD O (Auswertung Dr. Koch)

 

BH/VT, Agility Beginner

 

"Gin" ist eine meist farblose Spirituose mit Wacholder (Wacholderschnaps) und Hauptbestandteil vieler Cocktails, insbesondere des Martini sowie des Longdrinks Gin Tonic.

 

          y6mj-dilcyadcllznl4ye2psbvnbl5         

 Foto: Angelika Sommer 

 

 ~ vergeben ~

 

"Gin" wird die Verstärkung von Australian Shepherd Hündin Minou. Die beiden Vierbeiner werden vorerst mit Jenny in der Nähe von Rinteln ihr Unwesen treiben. Zusmmen mit Jenny Smith wird "Gin" im Turnierhundsport und Agility zu finden sein.

 

 

 

"In olden days a glimpse of stocking
Was looked on as something shocking
Now heaven knows, anything goes

Good authors too who once knew better words
Now only use four letter words writing prose, anything goes"- Frank Sinatra

Jenny beschreibt ihre Gin so: "Ich habe lange überlegt einen zweiten Hund in mein kleines Rudel aufzunehmen. Mein erster Hund, der mich seit meiner frühen Teenagerzeit begleitet, wohnte bereits 10 Jahre bei mir. Mit ihr war nicht immer alles einfach, aber wir sind zusammen durch dick und dünn gegangen. Unzählige Stunden auf dem Hundeplatz haben uns beide die Liebe zum Hundesport gelehrt, durch den wir auch Nadine kennen lernten. Seither hat sie mir immer beratend zur Seite gestanden und mich versucht dort zu unterstützen wo meine Aussie-Hündin Minou und ich Hilfe oder Zuspruch brauchten. Als sie ihren ersten Wurf im eigenen Kennel plante, witzelten wir herum, dass das doch DIE Gelegenheit für mich wäre zu einem langersehnten Border, und somit Rudelzuwachs zu kommen. Ich hätte nie gedacht wie schnell auf einer Witzelei Ernst werden kann, und schon am 3. Lebenstag hatte ich mich hoffnungslos in den kleinen Hering aus dem Wurf verliebt. Als einige Wochen später auch Minou vor Begeisterung sprudelte, als sie das kleine Wollknäuel kennenlernte stand fest: in Zukunft gibt es uns zu dritt!

Dank meinem sehr temperamentvollen Ersthund habe ich unendlich viel über Hunde lernen müssen. Wie sie ticken, warum das so ist und wie man durch Liebe und Zuwendung einiges durchstehen kann. Daher war ich gut gewappnet für jegliche Hürden die mit einem kleinen Welpen kommen sollten… Dachte ich zumindest…

Genau wie Minou, hat Gin mich gelehrt, dass man nie auslernt und das gerade das das zauberhafte daran ist.

Von der ersten Minute an habe ich mit meinem kleinen Border spielerisch geübt zu lernen. Wir haben viele Übungen gemacht, die sie auf den Hundesport vorbereiten sollten und was soll ich sagen: Sie hat es geliebt und tut es bis heute. Mit ihr zu spielen und zu tricksen macht unglaublich viel Spaß. Ihre Auffassungsgabe ist nicht von dieser Welt und Tricks für die man Wochen einplant sind nach 2 Tagen schon eine alte Kamelle. Als ich langsam einige Agilityübungen einführte, entbrannte ihr Eifer erst recht. Heute glänzt sie mit einer perfekten Sprungtechnik, großem Ehrgeiz und 100% Gas Gas Gas! Inzwischen spürt man wie sie sich auf ihre Aufgaben konzentriert und strukturiert an etwas herangeht, was ich persönlich toll zu beobachten finde. Jeder der sie arbeiten sieht, fragt mich ob dieser Hund überhaupt entspannen kann…
Darauf kann ich nur sagen: OHJA! In der Wohnung sucht sie sich bewusst gemütliche Ecken. Auch wenn mal zwei oder drei Tage nur ein Minimum an Aktivität stattfinden kann, passt sie sich völlig unserem Rhythmus an. Nachts schläft sie am liebsten ganz nah an oder auf einen Menschen gequetscht und kommt tagsüber häufig auf eine kleine Streicheleinheit vorbei.
Spaziergänge können wild sein, mit viel Gerenne und einem verrückten Blitzen in den Augen, oder aber sie sind gemütlich und ruhig, mit vielen Pausen um die Nase in ein Mauseloch zu strecken oder auf einem Grashalm zu kauen. Manchmal sieht man uns alle drei mitten im Feld stehen mit der Nase im Wind und einfach den Tag genießen…

Aber natürlich kann nicht alles perfekt sein. Gin hat schon immer Schwierigkeiten mit lauten Geräuschen gehabt. Das lässt sie bei entsprechender Lautstärke so in Angst geraten, dass sie blockiert und zum Beispiel eine Straße nicht mehr entlanggehen kann. Auch in manch anderen Situationen zeigt sie Unsicherheit und neigt dazu den Abstand zu der Situation vergrößern zu wollen. Aber mit jedem Tag merkt man mehr und mehr wie sie sich dafür entscheidet sich an ihrem Menschen zu orientieren und gemeinsam etwas durchzustehen.
Angst war für mich neu, denn temperamentvolle Aussies haben keine Angst 😉 Also habe ich auch hier viel lernen und probieren müssen und trotz der Tage wo ich hätte über ein kleines Problem verzweifeln können steht für mich fest: Gin ist vielleicht nicht perfekt aber sie ist perfekt für mich.

Sie hat mich gelehrt ruhig in schwierige Situationen zu gehen, nicht aufzugeben wenn es nicht gleich klappt und eine Lösung zu finden, die für das Bordertier die richtige ist.

Wir haben schon eine Menge toller Erlebnisse hinter uns, aber auch noch einen langen Weg vor uns, und auf diesen freue ich mich schon sehr! Ich wache jeden Morgen mit einem Lächeln auf, denn da klebt ein Border in meinem Arm der lieber noch nicht aufstehen möchte und ein Aussie in meinem Rücken der den Wecker noch gar nicht gehört hat. Schaffen wir es trotzdem mal unter der Bettdecke hervor sind alle topfit und bereit für ein neues Abendteuer.

Danke Nadine für den besten flitze Hering der Welt und dafür, dass du für deinen A-Wurf jeden (wirklich jeden) Tag da bist und wir mit allem (wirklich allem) zu dir kommen können. Das ist sicherlich nicht selbstverständlich!"

Galerie

Copyright aller Texte und Fotos by Nadine Thiele 2004-2017